Caspar David Friedrich

Teliz mal Wikipedia.
Aller à la navigation Aller à la recherche
Caspar David Friedrich
1774-1840
Germanaf lingesik

Caspar David Friedrich tiyir pestakevaf lingesik is gretcasik.

I feliik ke folvaf patectoy, Caspar David Friedrich ( 1774-1840 ) tir tan tegisik ke germanafa pestakeva. Bat milugalik ke Goethe vakorkiron bliyir, dem jontika sugawalkara. Mil yambik kaaneyas va dwonuca, zo grupecker kire va tuwava ton warlaf is swava lum kaatoeyer. To lugoduca lodam listuca koe grabom ke Friedrich tir, sume geltrevaf lizor banugale muxan dene patectoyafa serna koe Franca lodam Engla.

Blirizva[betara | va krent betá]

Xantaf gu widavama valente Germana, Caspar Friedrich dene igeltafa dolekikafa yasa koblir. Nekev bata vuxiskuca, gu awalk bak velugal zo ralentar, i gu awalkera ke tela ke gadikya az tela ke konak berik ( ke yasa dem 10 nazbeik ). Xonukera ke Johann berye tir enfolvafa kiren bantel xonukeyer miledje gu wizuwera koe Balta bira va Caspar giwayar.

Albapas va zovdaropa, Friedrich bas dotaf tavesik raver, i bas tavesik djukastas va ravesik ta lingera koe tuwava. Voxen in koe Danmarka vofackar da di tir patectoyaf lingesik edje dene gazaf yambacultim wali 1794 is 1798 vayar. Va grupera va savsugal raver ise va pofa pulukafa araya malurlicker.

Jotaf lingesik tere gorar da va Dresden koirubar, i va poafa widava icde yamba. Friedrich jupar da kan zovdaks nelkon zo gruper. Gu inyon patectoy kawarzen kan gretcara zo karolar. Nekev kotcoba, kiewatca gaver numen in yonviele miseper ise dace fokser. Va abiccoba warzer.

Zida ke Friedrich tuaftar viele in tir barsandaf. Luxe boda ke Weimar tuke intyon zovdaks mbi gabler. Ba bata katecta va Goethe rungruper nume gan inyona ritetova icde kseva zo turestar. Dum germanaf ezlopik, torigir da tuwava en tir exaksara ke lore. Oxam banugale Friedrich toz linger. Goxe va sugawalk gire levgar, i va awalkera ke gadikye isu tana berikya.

Inaf patectoy tid tcaza ke koefa is warlafa nuera. Yambik tiyir lorbaf ise va jontika kristevafa leca koe grabom kaatoer, vox meviele va ewava va lorik. Sedme in, tuwava tiyir xuta ke rotisa kakevera wal aye is lore. Koredik jontikviele nutid rantaf kabdue cugexuca ke tuwava gijarotion voxis dile wupesison anamstegesa.

Bak 1810-e sanda, Friedrich va delafa kagrupera seotar. Grabom gan gazik ke Preussena lanote zo lusted. Vanpir bewik ke Cultim ke Berlin azu Dresden. Ostik kurer. Baroy nazbeik doveyon koblid. Inaf grabom toz zo kaaneyad ise koe Rossia zo dotayed. Nekev bata towaranya, volkaluca va in nuvonkar. Nope keravafa litcawalta pakon vicer numen inafa lingesa tegira illaumar. Tevsanalubon awalker.

Dere rupec[betara | va krent betá]

Trutceem ke Friedrich

Stragela[betara | va krent betá]

  • (de) Helmut Börsch-Supan: Caspar David Friedrich. Prestel Verlag, München 2005. ISBN 3-7913-3333-X
  • (de) Helmut Börsch-Supan: Caspar David Friedrich: Gefühl als Gesetz. Deutscher Kunstverlag, München 2008. ISBN 978-3-422-06807-0
  • (de) Helmut Börsch-Supan, Karl Wilhelm Jähnig: Caspar David Friedrich. Gemälde, Druckgraphik und bildmäßige Zeichnungen. Prestel Verlag, München 1973. ISBN 3-7913-0053-9
  • (de) Leander Büsing: Vom Versuch, Kunstwerke zweckmäßig zusammenzustellen: Malerei und Kunstdiskurs im Dresden der Romantik. Norderstedt 2011. ISBN 978-3-8423-5915-4
  • (de) Werner Busch: Caspar David Friedrich. Ästhetik und Religion. C.H. Beck, München 2003. ISBN 3-406-50308-X
  • (de) Herbert von Einem, Caspar David Friedrich = Kunstbücher des Volkes 26. 2. Auflage: Rembrandt-Verlag, Berlin. 1938; 3. Auflage: Verlag Konrad Lemmer, Berlin o. J. (Bildband).
  • (de) Robert Floetemeyer: Entromantisierte Romantik – Kleist vor Friedrichs „Mönch am Meer“. Koe: Von Altdorfer bis Serra – Schülerfestschrift für Lorenz Dittmann, hrsg. v. I. Besch, St. Inbert 1993, S. 97–115.
  • (de) László F. Földényi: Caspar David Friedrich: Die Nachtseite der Malerei. Matthes & Seitz, München 1993. ISBN 3-88221-263-2
  • (de) Hilmar Frank: Aussichten ins Unermessliche. Perspektivität und Sinnoffenheit bei Caspar David Friedrich. Akademie Verlag, Berlin 2004.
  • (de) Herbert Friedrich: Caspar David Friedrich. Seine Landschaft, seine Liebe, sein Leben. 1. Auflage, Maxime-Verlag, Bern 2018. ISBN 978-3-906887-90-6.
  • (de) Willi Geismeier: Caspar David Friedrich, VEB E. A. Seemann Verlag, Leipzig, ISBN 3-89350-721-3
  • (de) Johannes Grave: Caspar David Friedrich. Prestel Verlag, München 2012. ISBN 978-3-7913-4627-4
  • (de) Johannes Grave: Caspar David Friedrich und die Ästhetik des Erhabenen. Friedrichs Eismeer als Antwort auf einen zentralen Begriff der zeitgenössischen Ästhetik. VDG, Weimar 2001. ISBN 3-89739-192-9
  • (de) Johannes Grave: Caspar David Friedrich. Glaubensbild und Bildkritik. diaphanes, Zürich/Berlin 2011. ISBN 978-3-03734-165-0
  • (de) Christina Grummt: Caspar David Friedrich. Die Zeichnungen. Das gesamte Werk. 2 Bde., München 2011.
  • (de) Klaus Haese: Caspar David Friedrich und Philipp Otto Runge – Heimatraum und Lauf der Zeit. Kunstbuch. nordlicht verlag, Karlshagen / Insel Usedom 2007. ISBN 978-3-9809640-2-9
  • (de) Sigrid Hinz: Caspar David Friedrich als Zeichner. Ein Beitrag zur stilistischen Entwicklung der Zeichnungen und ihrer Bedeutung für die Datierung der Gemälde. Greifswald 1966.
  • (de) Karl-Ludwig Hoch: Caspar David Friedrich in der Sächsischen Schweiz. Verlag der Kunst, Dresden 1996.
  • (de) Karl-Ludwig Hoch: Caspar David Friedrich und Krippen. Koe: Sächsische Heimatblätter, 1979.
  • (de) Karl-Ludwig Hoch: Caspar David Friedrich – unbekannte Dokumente seines Lebens. Verlag der Kunst, Dresden 1985.
  • (de) Karl-Ludwig Hoch: Caspar David Friedrich und die böhmischen Berge. Verlag der Kunst, Dresden 1987.
  • (de) Karl-Ludwig Hoch: Caspar David Friedrichs Frömmigkeit und seine Ehrfurcht vor der Natur. Dissertation, Leipzig 1981.
  • (de) Werner Hofmann: Caspar David Friedrich. Naturwirklichkeit und Kunstwahrheit. C.H. Beck, München 2000. ISBN 3-406-46475-0
  • (de) Michael Kröger : Caspar David Friedrich. Verlag Atelier im Bauernhaus, Fischerhude 1993. ISBN 3-88132-202-7
  • (de) Thomas Noll: Die Landschaftsmalerei von Caspar David Friedrich: Physikotheologie, Wirkungsästhetik und Emblematik. Voraussetzungen und Deutung. Deutscher Kunstverlag, München 2006. ISBN 978-3-422-06612-0
  • (de) Hildegard Schacht (verantwortliche Redakteurin): 1. Greifswalder Romantik-Konferenz anlässlich der Caspar-David-Friedrich-Ehrung in der Deutschen Demokratischen Republik 1974.
  • (de) Christian Scholl: Romantische Malerei als neue Sinnbildkunst. Studien zur Bedeutungsgebung bei Philipp Otto Runge, Caspar David Friedrich und den Nazarenern. Deutscher Kunstverlag, München 2007. ISBN 978-3-422-06697-7
  • (de) Ulrich Schulze: Ruinen gegen den konservativen Geist. Ein Bildmotiv bei Caspar David Friedrich (= Werners Kunstgeschichte 6). Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 1987, ISBN 978-3-88462-510-1
  • (de) Werner Sumowski: Caspar David Friedrich-Studien. F. Steiner, Wiesbaden 1970.
  • (de) Detlef Stapf: Caspar David Friedrich. Die Biographie. Okapi Verlag, Berlin 2019. ISBN 978-3-947965-02-1.
  • (de) Gerd-Helge Vogel: Die Bedeutung Ludwig Gotthard Kosegartens für die Herausbildung des frühromantischen Weltbildes bei Caspar David Friedrich. Koe: Wilhelm Kühlmann, Horst Langer (Hrsg.): Literatur und Literaturverhältnisse in Stadt und Region. Pommern in der frühen Neuzeit. Max Niemeyer Verlag, Tübingen 1994.
  • (de) Gerd-Helge Vogel: Out into Nature – Caspar David Friedrich and the Early Plein-air Sketch in Germany. Koe: Katrin Bellinger at Colnaghi (Hrsg.): Out into Nature. The Dawn of Plein-Air Painting in Germany 1820–1850. London 2003.
  • (de) Gerd-Helge Vogel: Patriotische Gesinnung und antinapoleonische Haltung im Werk von Caspar David Friedrich. Koe: Anzeiger des Germanisches Nationalmuseum|Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 2006.
  • (de) Reinhard Zimmermann : Das Geheimnis des Grabes und der Zukunft. Caspar David Friedrichs „Gedanken“ in den Bilderpaaren. Koe: Jahrbuch der Berliner Museen NF 42 (2000), S. 187–257.
  • (de) Reinhard Zimmermann: „Kommet und sehet“ Caspar David Friedrichs Bildverständnis und die Frage des „offenen Kunstwerks“. Koe: Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft 62 (2002), S. 65–93.
  • (de) Herrmann Zschoche: Caspar David Friedrich im Harz. Verlag der Kunst, Amsterdam 2000, Neuausgabe 2008. ISBN 978-3-86530-104-8
  • (de) Herrmann Zschoche: Caspar David Friedrichs Rügen. Eine Spurensuche. Verlag der Kunst Dresden, Husum 2007. ISBN 978-3-86530-086-7
  • (de) Herrmann Zschoche: Caspar David Friedrich. Die Briefe. 2. Auflage. ConferencePoint Verlag, Hamburg 2005, ISBN 3-936406-12-X.
Caspar David Friedrich

Caspar David Friedrich

 Koblira  05/09/1774,
 Greifswald, Germana
 Awalkera  07/05/1840,
 Dresden, Germana
 Vedeyot  Preussena
 Eba  Lingeropa
 Serna  Pestakeva
  Grabom 
Crystal Project colors.png  Tuveli icde Lingeropa  Crystal Project colors.png